Archiv

Artikel Tagged ‘Doug Stanhope’

Doug Stanhope on Late Night Shows

29. Januar 2010 1 Kommentar

Doug Stanhope, seit Beginn der zweiten Staffel „Newswipe with Charlie Brooker“ fester Bestandteil der Show, äußert sich diese Woche zu Conan O’Brien und Jay Leno und warum er Late Night Shows haßt, die die Nachrichten des Tages launig kommentieren und sich dann anderem zuwenden, so daß alle beruhigt schlafen gehen können: War ja nur Comedy! — wenn man eigentlich zur Knarre greifen, Verantwortliche ausfindig machen und sie an die nächste Wand stellen müßte.

Einen weiteren schönen Ausschnitt aus der letzten „Newswipe“-Folge gibt es bei Nerdcore.

Mediennachhilfe mit Charlie Brooker

20. Januar 2010 13 Kommentare

Winterhysterie, Computerangst, Islamererphobie: Schön wäre es schon, wenn sich ein Fernsehfuchs wie Charlie Brooker einmal an den speziell deutschen Ängsten versuchen würde, wie er es in der ersten Ausgabe der zweiten Staffel „Newswipe“ (BBC4) nun mit den britischen getan hat. Allerdings sind die meisten Ängste, die die Massenmedien zu immer lauterem Geschrei veranlassen, durchaus übertragbar, und vor allem sind es die media narratives, die Diskurse, in die etwa 200 000 tote Haitianer viel besser hineinpassen als Millionen Tote durch irgendwelche irrelevanten Bürgerkriege in Afrika. Brooker schlägt einen schönen Bogen von den Schrecken von Acid House und Rave (und dem unmittelbar damit zusammenhängenden Horror der Drogen) in den späten Achtzigern über fleischfressende Bakterien, road rage, den Millenium-Bug, Terror und Pädophilie bis, tatsächlich, zum Winter- und Schnee“chaos“ von vor ein paar Wochen.

Doug Stanhope, in einer Verkleidung als verlotterter Versicherungsvertreter, stellt seine Sicht auf den Angst-Kult der US-Medien dar:

Komisch wirkten in dieser „Newswipe“-Folge vor allem die Ausschnitte von vor zwanzig Jahren, in denen der kleine Mann auf der Straße (gerne Hornbrillenträger und ältere Damen) ihre medial geprägten Ansichten zu Rave und Drogenkonsum äußern dürfen. Ich mußte aus irgend einem Grund an Frank Schirrmacher und Henryk M. Broder denken.

In the News (10)

28. November 2009 Keine Kommentare

Charlie Brooker hat sich für die zweite Staffel „Newswipe“ (ab Januar) Verstärkung aus den USA geholt: Doug Stanhope, der als Korrespondent fungieren soll und sich in Irland bereits unbeliebt gemacht hat mit einem Scherz über irische Frauen, die sogar zu häßlich seien, um sie zu vergewaltigen. Dieser Ausschnitt, in dem er über Juden spricht, erklärt vielleicht, warum ihm auch noch Antisemitismus vorgeworfen wird — allerdings nicht ganz zu recht, schließlich greift er sie an, weil er zuvor alle anderen Religionen beschimpft und nur das Judentum ausgelassen hat. Was ja auch nicht fair ist. Und zumindest in der ersten Hälfte geht es eher um die katholische Kirche und den „neuen“ Papst, der früher Nazi gewesen sei, was er nicht so schockierend fände, jedenfalls weniger schockierend als die Umkehrung: „You know the new nazi? He used to be a pope!

Sieht aus, als wäre Stanhope gerne Bill Hicks. Vielleicht wird er’s ja noch.

***

Im Haus der „Young Ones“ ist ein Zimmer frei! Wer seine Pubertät gerne nachholen möchte, kann sich ja erkundigen, ob für 525 Pfund im Monat das Einreißen von Wänden, Durchbrechen von Böden, Auftritte von Motörhead und Madness inbegriffen sind.

***

The Mighty Boosh erzählen im Interview mit der Times von Kindern, die vor der Boosh-Autogrammstunde die ganze Nacht vor dem Laden anstehen, von ihrer eigenen Kindheit ohne feste Essens- und Schlafenszeiten (Noel Fieldings Eltern waren 18, als sie ihn bekommen haben), daß Fielding während seines Kunststudiums Hepatitis hatte und infolgedessen erst eine Weile, dann jahrelang keinen Alkohol getrunken hat (diese Bekenntnisse zur Abstinenz scheinen Mode zu werden), und berichten davon, wen sie während ihrer äußerst erfolgreichen US-Tour getroffen haben: unter anderen Robin Williams, Ben Stiller und Jeff Garlin, der sie gebeten habe, seinen Sohn zu überraschen und zu diesem Zweck hinter einem Busch hervorzuspringen — was leider überhaupt keine Reaktion gezeitigt habe: „The kid was really deadpan.“

***

Die erste Folge der dritten Staffel „Kevin and Spacey“, Quatsch: „Gavin & Stacey“ wird in der britischen Presse bejubelt; ich für meinen Teil fand sie zwar nett, aber nicht überwältigend. Bevor ich zu einem endgültigen Urteil komme, warte ich noch mal eine Folge ab (und womöglich sogar die DVD, die schon am 7. Dezember erscheint und dank Untertiteln den einen oder anderen walisischen Scherz etwas verständlicher machen wird). Es scheint mir aber schon jetzt die richtige Entscheidung zu sein, diese dritte als die finale Staffel anzukündigen. Vor allem, wenn Stacey am Ende der Season schwanger sein sollte, was sich schon jetzt abzeichnet. Gavin and Stacey and Baby, das wäre mir dann sicher mehr als nur eine Spur zu niedlich.