Archiv

Artikel Tagged ‘Rev’

British Comedy Awards: Die Gewinner

23. Januar 2011 Keine Kommentare

Ganz wie erwartet, hat vor allem Miranda Hart für ihre Tollpatschcom “Miranda” (BBC2) abgeräumt bei den diesjährigen British Comedy Awards: Nämlich in den Kategorien “Best New British TV Comedy” und “Best Comedy Actress”, und den “People’s Choice Award” gab’s gleich obendrauf. Nur in der Abteilung “Best Sitcom” hatten “The Inbetweeners” die Nase vorn. Was an “Miranda” new sein soll, entzieht sich meinem Verständnis: die erste Staffel lief schon 2009 (ok, sie lief 2009 an), und altmodischer als “Miranda” kann Sitcom kaum sein. Was soll’s, dem breiten Publikum gefällt’s halt, und so seien ihr die drei Awards gegönnt, auch wenn sie nun wirklich kein bißchen frischen Wind in das Genre gebracht hat.

Erfreulicher ist da schon, daß tatsächlich “Newswipe” in der Kategorie “Best Comedy Entertainment Programme” gewonnen hat, auch wenn sich Charlie Brooker nicht gegen Harry Hill als “Best Comedy Entertainment Personality” durchsetzen konnte.

Daß “The Armstrong & Miller Show” den “Best Sketch Show Award” an die Kindersendung “Horrible Histories” verloren hat: Meh. So gut “Horrible Histories” sein mag, ich bevorzuge Comedy für Erwachsene.

Peter Capaldi kann sich über den Award für den “Best Comedy Actor” für seine Rolle in “The Thick Of It” freuen, das allerdings in der Kategorie “Best Sitcom” nichts gerissen hat, und Kayvan Novak über seine Auszeichnung für die “Best British Comedy Performance In Film”, die ihm “Four Lions” eingebracht hat.

Zuguterletzt: Sam Bain und Jesse Armstrong (“Peep Show” sowie ungezählte Co-Autorenschaften von “The Thick Of It” bis “That Mitchell And Web Look”) haben den “Writer’s Guild Of Great Britain Award” abgeräumt — verdientermaßen.

Bedauerlich ist und bleibt allerdings, daß weder “Rev” noch “Whites” etwas abgekriegt haben vom schönen Awards-Segen — beide hätten es verdient gehabt. Tom Hollander war immerhin nominiert (“Best Comedy Actor”); daß aber “Whites” nicht einmal eine Chance hatte: Shame! Shame!

The British Comedy Award 2011: Nominations

16. Januar 2011 Keine Kommentare

Nächsten Samstag werden die British Comedy Awards 2011 verliehen, und die Jury hat gestern die Nominierten bekanntgegeben. Aus dieser Liste geht imho vor allem eines hervor: 2010 war kein sehr gutes Comedy-Jahr.

Über die Nominierungen für “Comedy Panel Shows” gehe ich hinweg — ich sehe sie einfach nie, auch wenn bestimmt sowohl “Have I Got News For You” wie auch “Shooting Stars” und “Would I Lie To You?” ihre Meriten haben. Ich tippe mal, HIGNFY wird gewinnen, weil das Konzept der Show, Comedy-Improvisationen zu aktuellen Nachrichten, so anspruchsvoll ist. Neu ist es allerdings nicht — HIGNFY läuft seit 1990 in der BBC. Und lustiger fand ich während meines Englandurlaubs “Would I Lie To You?”, bei dem die Panels erraten müssen, ob die (autobiographischen) Geschichtchen, die von Gästen zum Besten gegeben werden, tatsächlich stimmen oder frei erfunden sind.

Als “Best Comedy Entertainment Programme” sind “Harry Hill’s TV Burp”, “The Graham Norton Show” und “Newswipe” nominiert. Toi, toi, toi für Charlie Brooker — allerdings ist “Newswipe” kein genuines Comedy-Format.

Charlie Brooker ist neben Ant & Dec und Harry Hill ebenfalls einer der Nominierten in der Kategorie “Best Comedy Entertainment Personality”. In den Kategorien “Best Male Comic” sind David Mitchell, Harry Hill und Michael McIntyre am Start, “Best Female Comic” sind entweder Jo Brand, Sarah Millican oder Shappi Khorsandi. Bei den Herren fände ich Mitchell am sympathischsten (und sowohl Hill als auch McIntyre ausgesprochen unsympathisch); bei den Damen kenne ich nur Jo Brand, und die war zumindest in “Getting On” ganz gut.

Jetzt aber: “Best New British TV Comedy”. Hier stehen “Grandma’s House”, “Miranda” und “The Trip” zur Auswahl, und ich schätze mal, “Miranda” macht das Rennen. Schon weil die beiden anderen Nominierten entweder so wenig zur Identifikation einladende Figuren wie Simon Amstell in der Hauptrolle spazierenführen, oder kaum laute Lacher erzeugen konnten wie Coogans und Brydons “Trip”, das doch eher ein stiller Schmunzler für die Zeit nach Mitternacht war.

Ich muß allerdings zugeben, daß mir die zweite Staffel “Miranda” überraschend doch noch ganz gut gefallen hat. Nicht zuletzt, weil ich der Frau mal eine Folge gezeigt habe, und ihr diese altmodische Slapstick-Sitcom mit der tollpatschigen Miranda umstandslos so ans Herz gewachsen ist, daß sie mehr sehen wollte. Was will man da machen! Nach drei Folgen hatte sie mich dann.

Warum aber fehlen “Whites” und “Rev”? Beide hätte ich “Grandma’s House” in jedem Fall vorgezogen.

Die “Best Male/Female Breakthrough Artists” überspringe ich gerade mal und komme direkt zu den “Best Sketch Shows”, which are: “Harry & Paul”, mit dem ich leider wenig anfangen kann, trotz der eigentlich guten Harry Enfield und Paul Whitehouse, “Horrible Histories” (gut, aber genaugenommen ein Kinderprogramm) und “The Miller & Armstrong Show”. Letztere meine Favoriten, wie aufmerksamen Lesern dieses Blogs nicht entgangen sein wird. Nicht auf der Shortlist: “That Mitchell & Webb Look”, was in der vierten Staffel mittlerweile leichte Ermüdungserscheinungen zeigt.

“Best Sitcom”: “Miranda”, “The Inbetweeners” und “The Thick Of It”. Es wird natürlich “Miranda”, schon weil sie so dermaßen erfolgreich war; die letzte Staffel “The Thick Of It” lief m.W. schon 2009, es ist mir nicht klar, warum das dieses Jahr wieder nominiert ist. Gar nicht erst nominiert: “The IT Crowd”. Aus guten Gründen.

“Best Comedy Actor”: Nominiert sind James Buckley (“The Inbetweeners”), Peter Capaldi, Rob Brydon (“The Trip”) und Tom Hollander (“Rev”), bei den Damen Jo Brand, Katherine Parkinson und Miranda Hart.

Und zum Schluß: “Best British Comedy Performance In Film”: Neben dem (mir unbekannten) Aaron Johnson (“Kick Ass” — hä?) sind Kayvan “Hands too big” Novak und Nigel “We’re bombing the mosque” Lindsay aus “Four Lions” nominiert, der auf diesem Weg wenigstens noch mal ein bißchen zu seinem Recht kommt. Natürlich wäre es mir ein Fest gewesen, wenn als drittes noch Riz Ahmed in der Hauptrolle als sympathischer Selbstmordattentäter auf der Liste gewesen wäre, aber man kann nicht alles haben.

Nächsten Samstag wissen wir mehr; meine Spannung hält sich allerdings in Grenzen — es wird eh alles “Miranda” gewinnen. Behaupte ich jetzt einfach mal.

Empfehlung des Hauses

26. Oktober 2010 7 Kommentare

Es ist schon eine Weile her, daß Kochen der neue Rock’n'Roll und die englische Küche besser wurde, als ihr Ruf bis heute ist: Jamie Olivers erste Fernsehshow “The Naked Chef” lief 1999 an; da gab es die neue britische Begeisterung für Haute Cuisine bereits eine ganze Weile. So lange sogar schon, daß bereits von 1993 bis ’96 drei Staffeln “Chef!” auf BBC1 gelaufen waren, in denen Lenny Henry einen cholerischen Sternekoch in einem Gourmet-Restaurant auf dem Land spielte, bei dem sich Überheblichkeit und Talent die Waage hielten. Es ist also keine ganz fangfrische Idee, heute eine Sitcom zu machen, in der Alan Davies einen überheblichen, talentierten Chefkoch in einem Nobelrestaurant auf dem Land spielt.

Zum Glück haben Matt King und Oliver Lansley das berücksichtigt, als sie “Whites” geschrieben haben (BBC2, dienstags). Ihr Chefkoch Roland White (dem eine gewisse Ähnlichkeit mit Bob Geldof nicht abzusprechen ist) hat sein Haltbarkeitsdatum erreicht, wo nicht überschritten. Ihm ist langweilig geworden über die Jahre, er spricht lieber seine Autobiographie (um die ihn niemand gebeten hat) ins Diktiergerät, als in der Küche zu arbeiten, und er kocht schon seit Jahren die gleichen Gerichte — meistens mit Fleisch. Mit sehr viel Fleisch. Seine Restaurant-Managerin Caroline hätte gerne, daß er auch mal ein, zwei vegetarische Gerichte in Angriff nimmt, und sein Souschef Bib hätte gerne, daß er überhaupt mal irgendwas in Angriff nimmt. Selbstredend wird aus Whites Buchvertrag nichts, denn die Verlegerin, Gast der Restaurant-Eigentümerin, ist: Vegetarierin. Und auch der Besuch des Sternekochs Shay Marshall in der zweiten Folge endet im Desaster, denn der hat, vor Urzeiten, mal als Lehrling bei Roland angefangen, seinen Chef aber längst einge- und überholt. Und nicht zuletzt hat Roland auch noch eine Rechnung mit ihm offen, die er nun auf hinterhältige Weise zu begleichen gedenkt.

Im Trailer: Kellnerin Kiki und Souschef Bib klären, was das Wort “Steak” bedeutet.

“Whites” (eine Kamera, kein Laugh Track) ist, ganz ähnlich wie “Rev”, ein Slow Burner, der nicht auf schnelle Lacher und burleske Comedy setzt. Erst nach zwei, drei Folgen ist mir die Serie ans Herz gewachsen: Als klar wurde, daß die Charaktere lebendig sind und glaubwürdig, mit der gelegentlichen Ausnahme (etwa der naiv-geschwätzigen Kellnerin Kiki), die aber das Ensemble eher abrundet als herauszufallen. Alan Davies ist erstaunlich gut in seiner Rolle, obwohl er bislang noch nicht als Sitcom-Schauspieler in Erscheinung getreten ist (mir war er nur aus der Panel-Show “QI”, “Quite Interesting”, mit Stephen Fry bekannt).

Eine echte Überraschung aber ist Darren Boyd (“Hippies”, zweite Staffel “Green Wing”, zweite Staffel “Saxondale”) als stellvertretender Chefkoch Bib, der immer überfordert und so schwach ist, daß er selbst gegen den Lehrling keinen Stich macht. Boyd spielt Davies, obwohl er dazu in der Lage wäre, zum Glück nicht an die Wand, sondern ergänzt ihn: Bib schätzt Roland als genialen Koch und ist ihm loyaler Freund, Roland weiß das und springt für den dauernd gestreßten Bib ein — auch wenn es ihm manchmal schwerfällt, seine Lethargie zu überwinden.

Es hilft der Serie, daß sie prominent besetzt ist: neben Boyd spielen Katherine Parkinson (“The IT Crowd”) als Managerin und Isy Suttie (kann man in “Peep Show” als Dobby schon gesehen haben), und es tauchen prominente Stargäste auf: etwa Kevin Bishop (“The Kevin Bishop Show”, “Star Stories”) und Julia Deakin (Marsha in “Spaced”). Auch die Autorenduohälfte Matt King spielt selbst mit, und auch ihn kann man kennen: Als Superhans in “Peep Show” und aus “Star Stories”.

“Whites” erscheint am 22. November auf DVD.

In the News

21. September 2010 Keine Kommentare

Sacha Baron Cohen soll Freddy Mercury spielen. Der Film über die frühen Jahre von Queen hat noch keinen Titel, aber ich tippe mal, “We Will Rock You” fällt aus, und hoffe stark, daß Cohen nicht das Schicksal von Ben Elton teilen wird. Der hat sich 2002 nicht entblödet, ein Rock-Musical dieses Namens zu schreiben, und alle übriggebliebenen Ambitionen aufgegeben, die seine frühe Karriere als Alternative Comedian mal mit sich gebracht hatte. Geschrieben werden soll der Queen-Film von Peter Morgan (“The Queen”, “Frost/Nixon”), und Brian May hat schon zu Protokoll gegeben, die Band werde sich aus dem Projekt möglichst heraushalten.

***

Die BBC hat Ricky Gervais und Stephen Merchant grünes Licht gegeben für eine ganze Staffel ihrer neuen Sitcom “Life’s Too Short”. Ein Pilot zur Serie mit dem kleinwüchsigen Hauptdarsteller Warwick Davis (“Extras”) existiert schon. Außerdem werden “Rev” und “Mongrels” je mit einer zweiten Staffel verlängert werden. Das begrüße ich, habe ich doch kürzlich doch noch die ganze Staffel “Mongrels” gesehen und meine ursprünglich schlechte Meinung revidiert: “Mongrels” ist bisweilen hübsch geschmacklos, gespickt mit Seitenhieben auf Film und Fernsehen (“Das war der größte Fehler deines Lebens! Ach nein, du dachtest ja, es sei eine gute Idee, zwei Pfund für die DVD von ‘The Invention of Lying’ auszugeben. Gut, es war der zweitgrößte Fehler deines Lebens!”) und alles in allem einfach lustig. Womöglich schreibe ich irgendwann noch eine ausführlichere Kritik, bis dahin kann man sich ja an die von Stefan Niggemeier halten.

***

Beatrice Sinclair ist im Alter von 95 Jahren gestorben. Beatrice Sinclair? War die wahre Sybil Fawlty und starke Frau hinter Donald Sinclair, dem so erstaunlich unhöflichen Hotelier, dem John Cleese und Connie Booth eine ganze Sitcom widmeten. Beatrice Sinclair wollte ihr Lebtag nichts mit “Fawlty Towers” zu tun haben und hat sich konsequent geweigert, auch nur darüber zu sprechen (ungeachtet dessen, daß es im Hotel selbst “Fawlty Towers”-basierte Angebote gab); es existiert nur ein einziges sehr altes Interview mit ihr, in dem sie sagt, ihrem Mann werde in der Serie Unrecht getan. Wie in der Serie auch, war es in Tat und Wahrheit Beatrice, die das Hotel gegründet hatte und alleine führte, während ihr Mann im Krieg war. Und auch danach hatte wohl sie die Hosen an: “From what I heard she was the person who drove the business and she was the strong one. Whenever she told Donald what to do he would say ‘yes dear’”, sagt Brian Shone, der das Hotel Gleneagles in Torquay heute führt.

Up and away

Ladies and Gentlemen: Es war mir eine Ehre, aber nun darf ich mich in den Urlaub verabschieden. Ich habe die Schlüssel zum Blog dem Kollegen Murmel in den Briefkasten geworfen, der hier ab und zu die Blumen gießen und die Post reinholen wird, aber richtig Substantielles wird sich aller Voraussicht nach in den nächsten Wochen hier nicht ereignen. Etliche YouTube-Schnipsel sind im Stehsatz, damit es keinen völligen Stillstand gibt hier, und es sind sogar zwei inhaltlich bedeutsame Einträge dabei. Wer aber von diesem Blog brillante Britcom-Vorstellungen, geschliffene Fernsehkritiken und unerhörte Geheimtips erwartet, ist ja ohnehin falsch hier bzw. tut gut daran, erst Ende des Monats wiederzukommen.

Das heißt auch, ich komme vorerst nicht dazu, “Rev” (BBC2) zu besprechen, die neue Pfarrer-Sitcom mit Tom Hollander (“In The Loop”) und Olivia Colman (“Peep Show”), deren erste Folge zwar nicht gerade reich an lauten Lachern, aber doch vielversprechend genug war, daß ich gerne vor der Urteilsfindung noch eine Folge sähe. Auch das US-Stand-Up/Sitcom-Amalgam “Louie” mit Louis C.K. (FX) wird warten müssen, aber die zweite Folge sah schon sehr gut aus. Und ob die Kabel1-Fassung von “Top Gear” genau so grausam wird, wie ich prognostiziere, will ich eigentlich gar nicht wissen.

Sollte ich dazu kommen, werde ich von unterwegs berichten, bis dahin aber: Machts gut, und danke für den Fisch.