Home > Sketchshow, Stand Up > It’s the hardest job in the world

It’s the hardest job in the world

Noch nie habe ich eine Parodie auf Bill Hicks gesehen, und auch noch keine so schöne Parodie auf den klassischen britischen Fernseh-Sketch wie in der fünften Folge von „Stewart Lee’s Comedy Vehicle“, in der Lee über den Zustand des Stand Up Comedians im Allgemeinen und dem des amerikanischen im Besonderen räsoniert. Sein Bill Hicks heißt Dyl Spinks (und sein Eddie Murphy Cracker Saucerips), und der Clip beginnt bei 4:27.

Die Parodie auf den traditionellen Sketch, die Lee im letzten Drittel unterbringt, folgt auf einen rant über die Billigaccomodationen der Hotelkette Travelodge, wie ihn auch die Starkolumnisten diverser deutscher Magazine nicht schöner formulieren könnten. Bei Lee folgt dann allerdings die Einsicht, daß die besten Comedians zwar nicht unbedingt jung sterben — aber jedenfalls bevor sie beginnen, sich über Budget-Hotels zu ereifern. Oder über andere Bürokratie-Monster wie das National Apple Office (ab 4:03):

Es gibt die komplette Folge bei YouTube; wer schon mit Armando Iannucci und Chris Morris vertraut ist, sollte sich unbedingt mehr ansehen — beide waren an der Produktion von „Stewart Lee’s Comedy Vehicle“ beteiligt.

  1. 26. April 2009, 21:17 | #1

    Parodiert wird doch eher die Erinnerungskultur, die Konstruktion des Mythos, und weniger Bill Hicks selbst.

  2. 26. Mai 2009, 09:26 | #2

    Danke, Danke! Hab mir gerade die beiden Stand-Up-DVDs geordert, sehr genial der Mann, kommt (fast) an Dylan Moran ran. Fast.

  3. Dashcroft
    9. Februar 2010, 14:07 | #3

    Fast ein wenig OT: Charlton Brooker vermeldet gerade auf Twitter: „Huzzah x 2 RT @AIannucci: There’ll be a 2nd series of Stewart Lee’s Comedy Vehicle. Huzzah! Huzzah!“ Huzzah indeed!

  1. Bisher keine Trackbacks