Archiv

Archiv für November, 2010

Ricky Gervais @ Conan

9. November 2010 2 Kommentare

Schön, wenn man Freunde hat, die einem die Stange halten, egal was kommt: Ricky Gervais‘ Grußbotschaft für Conan O’Brien in dessen erster neuer Show bei TBS.

Kleine Einkaufsliste (1)

8. November 2010 8 Kommentare

Weihnachten nähert sich mit großen Schritten, und wer über die Feiertage mit Serien versorgt sein möchte, bestellt besser jetzt — oder wartet allenfalls noch ein paar Tage, bis wirklich Unmengen an neuen DVDs erscheinen. Hier meine Tips für ein wahrhaft frohes Fest:

Für den ganzen Winter: „Modern Family“ (ABC, 2009)

Diese Serie ist DER Gute-Laune-Garant schlechthin und mein Tip für alle, die ihre Zeit gerne mit der Familie verbringen, so lange es nicht die eigene ist. „Modern Family“ ist midbrow entertainment vom Feinsten: Es ist sowohl klug, weil praktisch jede Folge ein Thema hat, das in allen drei Familien durchgespielt wird, als auch unglaublich lustig. Besonders geeignet für Fernsehabende zu zweit, denn diese Mockumentary aus den Federn der „Frasier“-Macher Christopher Lloyd und Steven Levitan strahlt große Wärme aus. Mit 24 Folgen könnte man den ganzen Dezember hindurch bis Weihnachten jeden Abend eine Folge sehen.

Für die Feiertage: „Sherlock“ (BBC1, 2010)

Nur drei Folgen (á 90 Minuten) kurz ist diese moderne Adaption des Sherlock-Holmes-Stoffes mit Benedict Cumberbatch und Martin Freeman. Aber Steven Moffat (Autor von „Coupling“ und neueren „Dr Who“-Folgen) und Mark Gatiss („The League Of Gentlemen“ und kürzlich eine hervorragende dreiteilige BBC4-Doku über Horrorfilme) haben ein Händchen bewiesen für einen Mittelweg zwischen Krimi und Fantasy, Spannung und Humor, und dabei so hohe Produktionsstandards, daß man auch etwas abwegigeren Plots gerne folgt. Sehr kurzweilig, mit nur einem von drei möglichen Punkten für Humor, aber dafür vier von drei Punkten für typisch englische Miniserien.

Für die Adventswochenenden mit (des Englischen mächtigen) Kindern:
„Walk On The Wild Side“ (BBC1, 2009)

Lange verschoben, aber endlich erschienen: die nicht übertrieben originelle, aber recht lustige Doku über sprechende Tiere. Bzw. genaugenommen natürlich eine Comedy mit sensationellen BBC-Tierdoku-Aufnahmen, über die einige talentierte Comedians Quatsch synchronisiert haben. Hier bereits mehrfach besprochen.

Für einen misanthropen Vorweihnachtsabend allein zuhaus:
Stewart Lee: „If You Prefer A Milder Comedian, Please Ask For One“ (2010)

Verbittert, von Menschenhaß zerfressen, mit so schlechter Laune ausgestattet, daß normale schlechte Laune daneben wie gute Laune wirkt: So von Stewart Lee zu sprechen, wäre bestimmt übertrieben. Aber er verfügt über einen kaustischen Humor, der selbstbewußt genug ist, auch mal das ganze Publikum zu verlieren, nur um es dann über eine halbe Stunde hinweg wieder für sich zu gewinnen. Seine Shows sind anstrengend, nicht zuletzt, weil sein liebstes Stilmittel die Wiederholung ist, aber wer damit kann, wird einen der besten Stand Up-Comedians Englands für sich entdecken. Um genau zu sein: den 41.-besten. Habe ich eigentlich je sein Buch mit dreien seiner Stand-Ups und einer Handvoll autobiographischer Kapitel erwähnt? Wenn nein: gehört das auch auf den Wunschzettel.

Wo wir schon dabei sind: Auch Charlie Brookers Buch „TV Go Home“ (2001) mit ausgedachten Fernsehprogrammhinweisen ist gerade wieder erschienen. Brooker hat zu Protokoll gegeben, mittlerweile erschienen einige seiner Späße von damals als völlig plausible Ideen für Fernsehshows, aber das heißt ja letztlich nur, wie lustig das Buch ist (vermutlich — ich hab’s noch nicht UPDATE: jepp, ist lustig!), denn: It’s funny cos it’s true.

Demnächst (vielleicht) an dieser Stelle: Kaufhinweise für

Wer nach Neuerscheinungen sucht und nach einer Liste bald erscheinender DVDs, wird übrigens auch immer hier und hier fündig.

Britcoms bei Facebook

5. November 2010 1 Kommentar

Gerade auf die Schnelle eingerichtet: Eine Facebook-Seite für dieses Blog. Dort werde ich alles posten, was mir fürs Blog zu klein und unwichtig ist, aber vielleicht für den einen oder anderen interessant. Gefällt mir!

KategorienAllgemein Tags:

Unterwegs mit Rob und Steve

3. November 2010 5 Kommentare

„Es ist 2010. Alles ist gemacht, man kann nur etwas nochmal machen, anders oder besser“, sagt Rob Brydon (Rob Brydon) in den ersten Minuten von „The Trip“ (BBC2) zu Steve Coogan (Steve Coogan). Vielleicht auch eine Absicherung gegen Kritiker, denn tatsächlich: Brydon als Brydon zusammen mit Coogan als Coogan unter der Regie von Michael Winterbottom, das gab es tatsächlich schon: In der Verfilmungs-Verfilmung von Laurence Sternes „Tristram Shandy“, „A Cock And Bull Story“ (2006).

Hier nun reisen die beiden durch den nordenglischen Lake District, und zwar unter der Fiktion, daß Coogan eine Gastro-Kolumne vom Observer bekommen hat, für die er Restaurants besprechen soll. Leider ist seine amerikanische Freundin Mischa im letzten Moment abgesprungen, Coogan will aber nicht alleine reisen, also telefoniert er herum und landet, sonst hat leider niemand Zeit, schließlich bei seinem alten Kumpel Brydon. Der kommt gerne mit, und es entspinnt sich ein Roadtrip, während dem die beiden Freunde (und Konkurrenten im Comedy-Geschäft) über Gott und die Welt parlieren und vor allem ihre Fähigkeit vergleichen, Stimmen zu imitieren: die von Anthony Hopkins, Ronnie Corbett oder, wie hier im Clip, Michael Caine:

Im Laufe der ersten Episode wird klar, wie die beiden ticken: Coogan ist mit seinen Rollen in großen US-Filmen der erfolgreichere von beiden, der gerne mit seinem Agenten telefoniert („I don’t want to do British TV!“), schnell ein bißchen arrogant wirkt und reichlich kurz angebunden wirkt, als sich herausstellt, daß im ersten Hotel in Erwartung eines Pärchens lediglich ein Doppelzimmer gebucht ist statt zwei Einzelzimmer — und daß es auch kein freies Zimmer mehr gibt. Brydon hingegen, seinerseits mit Auftritten in zahllosen Pannel-Shows in England derzeit viel präsenter als Coogan, hat kein Problem, mit Coogan in einem Doppelbett zu schlafen, gibt den sympathischen Familien-Typ und wird prompt für den Assistenten Coogans gehalten.

Noch ist es ein bißchen unentschieden, wohin die Reise mit „The Trip“ wirklich gehen soll. Während der ersten Folge hatte ich das Gefühl, ich möchte nicht endlos dabei zusehen müssen, wie Coogan und Brydon einen Schauspieler nach dem anderen imitieren. Wenn sie aber etwa darüber streiten, wie man einem Kellner nach dem Probe-Schluck zu verstehen gibt, daß man mit der Flasche Wein einverstanden ist, oder wie man am naturgetreusten das Geräusch einer Pistole mit Schalldämpfer nachmacht, das hatte etwas im besten Sinne „Seinfeld“-haftes, dem ich noch länger zusehen könnte.

Es steckt vielleicht noch ein wenig mehr in dem Gespann Brydon/Coogan, das ja tatsächlich im wahren Leben genauso befreundet ist wie hier vor der Kamera und die gleichen Konflikte hat: Coogan als der erfolgreichere, aber unzufriedenere, Brydon als der ausgeglichenere, der zu Beginn seiner Karriere vom frühen Erfolg Coogans angestachelt war, selbst nachzuziehen. Selbst daß Coogan die Nase voll hat vom ewigen Promi-Parodieren, dürfte der Wahrheit entsprechen: Seine Comedy-Laufbahn hat bei „Spitting Image“ begonnen, wo er nichts anderes gemacht hat, als den Promi-Puppen seine Stimme zu leihen; umso glücklicher dürfte er gewesen sein, endlich mit Alan Partridge eine Figur entwickelt zu haben, die vollständig ihm gehörte.

Farmers Market

3. November 2010 4 Kommentare

Wo gibt es denn sowas: Ein Sketch, in dem sowohl das Lieblingsthema meiner Frau als auch der Lieblingssänger* meiner Frau gemeinsam vorkommen?! Ach so, ja, in der ersten Folge der dritten Staffel der „Armstrong And Miller Show“ (BBC1).

* Und zwar vermutlich nur, weil sein Name sich auf „Farmers Market“ reimt.

I had………………………

2. November 2010 12 Kommentare

Der erste Clip der neuen Online-Folgen von Alan Partridge. Schade, daß es einer so faden Plörre bedurfte, diese Figur wiederzubeleben.