Home > Sitcom > Total verkuppelt

Total verkuppelt

Ich hatte “Coupling” (2000 – 04, BBC2) eigentlich mehr der Vollständigkeit halber geordert,  nicht, weil ich besonders viel davon erwartet hätte. Schon als sie auf Pro7 lief, hatte ich die Serie für zu mainstreamig befunden, und (wie so ziemlich jeder Kritiker) für zu nahe an “Friends”. Und wenn mich irgend etwas langweilt, dann das damals  besonders virulente “Frauen benutzen gerne Venus-Kaffeemaschinen, Männer essen lieber ein Mars”-Thema.

Dementsprechend überrascht war ich, als sich (nach einer etwas schleppenden ersten) vor allem die zweite und dritte Staffel als hervorragendes Popcorn-Fernsehen herausstellten: Vor allem die immer neuen und für Sitcoms eher ungewöhnlichen Formen, die den ewigen Ringelpiez mit Anfassen variierten, haben mich dann doch von den Qualitäten der Serie überzeugt. So etwa der Dreh, die selben zehn Minuten dreimal zu zeigen, allerdings mit je anderen Figuren im Mittelpunkt, so daß zunächst unverständliche Ereignisse beim zweiten und dritten Mal plötzlich Sinn ergeben; oder der Dreh, die selben 15 Minuten aus zwei unterschiedlichen Perspektiven zu rekapitulieren, so daß die gleichen Sätze, je nachdem, wer sich wie daran erinnert, auf einmal etwas ganz anderes bedeuten. Und fast eine ganze Folge extrem statisch als langes Telefonat bzw. als Telefonkonferenz aufzubauen, ist zumindest für eine Mainstream-Sitcom schon recht unkonventionell. Dabei fliegen einem die Gags in einer Frequenz um die Ohren, daß es nur so rauscht — bemerkenswert, daß dabei alles von einem einzigen Autor stammt, nämlich Steven Moffat, während etwa “Friends” bei IMDB gute 40 Autoren verzeichnet, was bei 238 Folgen “Friends” gegenüber 28 Episoden “Coupling” relativ gesehen immer noch, äh, viel mehr “Friends”- als “Coupling”-Autoren bedeutet.

Apropos: Der Vergleich mit “Friends” (1994 – 2004, NBC) liegt zwar in der Tat nahe, ist aber nicht ganz berechtigt. Sicher, die Aufstellung des Ensembles von je drei Frauen und Männer Anfang dreißig sowie das Setting Zuhause/Kneipe sind durchaus ähnlich, und auch die Figuren scheinen ihre direkten Pendants zu haben, vor allem Phoebe (Lisa Kudrow) und Jane (Gina Bellman) sowie Joey (Matt LeBlanc) und Jeff (Richard Coyle) sind einander in ihrer Überspanntheit gewiß nicht unähnlich. Allerdings ist nicht nur der Tonfall typisch britisch (“You can’t just walk in through the front door, this isn’t an American sitcom!”), mithin viel schwärzer und unbekümmert, was sexuelle Tabus angeht. Die ganze Anlage von Plot und merkwürdigen Figureninteraktionen sind, nach Moffats eigener Aussage, eher an “Seinfeld” orientiert als an “Friends”.

Moffat, der die Serie eigenen Angaben zufolge übrigens auf wahre Begebenheiten zwischen ihm und seiner damaligen Ehefrau Sue Vertue, der Produzentin der Serie aufbaute (die beiden “Coupling”-Hauptfiguren heißen Steve und Susan), schrieb anschließend einige Folgen “Doctor Who”, Sarah Alexander (Susan) wuchs in “Green Wing” und “The Worst Week of My Life” über sich hinaus, und Jack Davenport (Steve) heiratete immerhin Michelle Gomez (“Green Wing”, “The Book Group”). Ist doch auch was.

Nachtrag: Würde ich Britcom-Blog-Preise vergeben, dann erhielte “Coupling” auf jeden Fall einen: Nämlich den für die schlimmste Vorspann-Graphik ever. Uah, diese gräßlichen Pastell-Töne! Die runden Ecken…! Furchtbar.

  1. MK
    11. August 2009, 11:37 | #1

    100% agreed. Coupling wird leider verkannt und mir ging es genauso: Die deutsche Übersetzung hat keine Lust geweckt, sich das Ganze in Englisch reinzuziehen. Glücklicherweise dann doch geschehen, zumal sich Coupling auch für Fans des schottischen Akzents (Jeff) lohnt. “I have got the key to paradise but I’ve got too many legs”.

  2. Dirk
    11. August 2009, 20:09 | #2

    Ja, Coupling (die ersten drei Staffeln – mit Jeff) ist klasse. Bloß nicht synchronisiert anschauen!

  3. 12. August 2009, 12:20 | #3

    @MK: Jeff spricht mit einem strengen walisischem Akzent, schottisch klingt reichlich anders.

  1. Bisher keine Trackbacks