Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Christmas Special’

Weihnachten in Downton Abbey

27. Dezember 2014 Keine Kommentare

Das „Downton Abbey“-Weihnachts-Special hat auch dieses Jahr nichts zu wünschen übrig gelassen. Vor allem, als der Geist der Weihnacht in Gestalt von Joanna Lumley vorbei kam, um Lord Grantham zu zeigen, wie es in Downton Abbey ohne ihn aussähe! Zum Glück gibt’s alles bei YouTube:

Zweiter Teil:

Die Weihnachts-Specials 2011

29. Dezember 2011 Keine Kommentare

Es soll ja „The Office“-Gucker geben, die sich ausgerechnet den letzten zwei Specials, den Weihnachts-Folgen der Show, verweigern. Eine fatale Fehlentscheidung, weil es natürlich genau diese zwei Folgen sind, die die Serie abschließen, sie zu einem unerwarteten Happy End bringen und den Figuren mehr Tiefe geben, indem sie sie außerhalb ihres gewohnten Kosmos, ihrer comfort zone zeigen. Das ist die quasi magische Kraft der Weihnachts-Folgen, und darum werden diese Folgen von den fernsehsüchtigen Briten auch so sehnlich erwartet.

Dieses Jahr waren es Specials von „Absolutely Fabulous“, „How Not to Live Your Life“ und „Outnumbered“, jedenfalls was das Comedy-Genre anging; „Dr Who“ verfolge ich nicht, und über das „Downton Abbey“-Special will ich nur verraten, daß die Frau schon seit Wochen nur beim Gedanken daran heller strahlte als jeder Weihnachtsbaum — und auch tatsächlich nicht enttäuscht wurde: 90 Minuten Historienschinken vom Feinsten, mit großem Drama, mehreren kleinen und einem großen Happy End, das… aber psst.

***

Das „Absolutely Fabulous“-Special „Identity“ (BBC1) dagegen war weniger ein One-Off als der Auftakt zu insgesamt drei Specials: Das nächste wird Neujahr zu sehen sein, das dritte irgendwann, vermutlich im Rahmen der Olympischen Spiele. Kaum zu glauben, daß die erste Folge „Ab Fab“ zwanzig Jahre her ist: Weder Jennifer „Edina“ Saunders noch Joanna „Patsy“ Lumley scheinen ernsthaft gealtert zu sein (Julia Sawallha als Tochter Saffron und Jane Horrocks als Assistentin Bubble dagegen schon); und selbst wenn, hätte es dem „Ab Fab“-Grundgedanken nicht geschadet, denn der besteht ja gerade darin, daß die Mutter-Tochter-Rollen quasi vertauscht sind, die Älteren nicht erwachsen werden können und wollen und die Jüngere nie jung war, sondern immer spießig. Und so ist es um so komischer, wenn Patsy Joint um Joint aus ihrer toupierten Frisur herausklaubt und vorher Edina sich im Bentley durch Brixton („meine alte Hood!“) zum Gefängnis chauffieren läßt, das Fenster runterkurbelt und ihren Chauffeur anweist, etwas Dubstep zu spielen.

Entlassen wird dort aber nicht, wie man aufgrund ihrer Drogenaffinität erwarten könnte, Patsy, sondern Saffron, die offenbar Personalausweise für illegale Immigranten gefälscht hat und zwei Jahre einsaß: Ein guter Vorwand, um die Ereignisse der letzten Jahre (das letzte „Ab Fab“-Special ist über fünf Jahre her) Revue passieren lassen zu können, die Saffron im Knast verpaßt hat. Und ein ebenso lustiger Aufhänger, Patsys Luxusdrogenkonsum thematisieren zu können, denn Saffrons beste Knast-Freundin Baron (Lucy Montgomery, „The Armstrong and Miller Show“) erkennt ihre ehemalige Kundin Patsy wieder, von der sie noch 50 000 Pfund zu kriegen hat…

„Ab Fab“ lebt also und ließe sich problemlos fortsetzen, die Show ist immer noch genauso frisch und unverbraucht wie eh und je — verblüffend!

***

„How Not to Live Your Life“ (BBC3) dagegen ist nach drei Staffeln vorbei, und wie bei den „Office“-Specials war hier das Weihnachts-Special „It’s a Don-derful Life“ die Gelegenheit, der Serie einen narrativen Abschluß zu geben: Don (Dan Clark) erhält die Genehmigung, das Haus zu verkaufen und tut das auch, Mrs. Treacher kommt ins Heim, Don und Samantha kommen endlich zusammen und Don veröffentlicht seine Memoiren „How Not to Live Your Life“, die später mit James Corden in der Hauptrolle von der BBC verfilmt werden.

Ich hatte die Show, zumindest die letzte Staffel, ein bißchen aus den Augen verloren: Zu sehr wiederholten sich zwischendurch die allzu erwartbaren Scherze, was als nächstes gleich passieren würde („5 Things That Happened Next“), zu grob war mir zwischendurch der Holzhammer, mit dem da Scherze geklopft wurden. Aber dieses Finale war herzerwärmend genug, daß ich mir die letzte Staffel doch noch reinziehen werde.

***

Ganz ähnlich ging es mir mit „Outnumbered“ (BBC1) : Die letzte, vierte Staffel hatte ich nur mit gemischten Gefühlen sehen können. Zu alt waren die Kinder inzwischen geworden, um weiter in die Rollen zu passen, die Andy Hamilton und Guy Jenkin ihnen auf den Leib geschrieben haben. Aber für das Weihnachts-Special „The Broken Santa“ paßte genau das plötzlich wieder: Wie Kinder eben zu alt für (diese eine spezielle Form von) Weihnachten werden, waren es die Brockman-Kinder hier auch, und so beschließt die Familie, lieber über Weihnachten in den Urlaub zu fahren. Bzw. zu fliegen. Was selbstverständlich im Chaos endet.

Vier schöne Weihnachts-Specials also dieses Jahr, das „Top Gear“-Special ziehe ich mir jetzt als nächstes rein, und von der schrecklichen ersten Folge von „The Royal Bodyguard“ (BBC1) schweige ich jetzt lieber, um nicht unweihnachtlich werden zu müssen. Bzw.: Daß Mark Bussell und Justin Sbresni, die ja immerhin mal „The Worst Week of My Life“ gemacht haben, jetzt so einen schlimmen Slapstick-Scheiß mit dem britischen Sitcom-Liebling David Jason verbrechen, den man als Del-Boy aus „Only Fools And Horses“ in bester Erinnerung hat und der jetzt mit 71 Jahren wie ein geriatrischer Inspektor Clouseau herumtrotteln muß, das ist… das ist… ach was, ich bin mal still.

Weihnachten mit der Familie

29. Dezember 2009 Keine Kommentare

Die Christmas Specials britischer Sitcoms sind, um den Scherz aus meinem eigenen Glossar zu wiederholen, perfekt für Menschen, die Weihnachten gerne mit der Familie verbringen, so lange es nicht die eigene ist: Eine mal 45minütiges, mal 60minütiges Bonus-Episode mit den bekannten Serienfiguren, die hier aber die Möglichkeit erhalten, die Routine der Serie zu verlassen — um außergewöhnliche Orte aufzusuchen, (prominente) Gäste zu laden oder Aspekte der Charaktere zu zeigen, die sonst nicht so deutlich herausgearbeitet sind.

Im Falle der charmantesten Fernsehfamilie der letzten Jahre, den Brockmans aus „Outnumbered“, bedeutet das Special vor allem: daß die Kinder ein bißchen nervtötender sind als sonst, die ohnehin so aufdringliche wie verzweifelte Freundin der Familie Jane, Mutter von Karens Freundin Alexa, ist noch ein bißchen aufdringlicher und verzweifelter, schließlich hat ihr Mann über Weihnachten das Sorgerecht für Alexa per Anwalt eingefordert, und der demente Großvater ist so unzertrennlich mit einem gleichfalls höchst senilen Heimmitbewohner, daß der auch noch eingeladen werden muß — und sich später als breitestes Schottisch sprechender ehemaliger Sicherheitsfachmann entpuppt, bzw.: „Ich war zehn Jahre Security-Mann. Davor war ich 20 Jahre lang Einbrecher.“

Eine hübsche Pointe, denn wir treffen die Brockmans zu Beginn des Specials dabei an, wie sie eine Liste aufstellen, was bei dem Einbruch weggekommen ist, dem sie zum Opfer gefallen sind: dies und das, und vielleicht, so überlegen Pete und Sue leider ein bißchen zu laut, auch noch Sues Schmuck, den sie ja damals nicht von der Versicherung ersetzt haben wollte. Das wäre natürlich eine Lüge, und nicht nur die siebenjährige Karen kann ihre Eltern nun mit einer Diskussion über Lügen und wann sie gerechtfertig sind verwickeln, auch Jake nutzt die Schwindelei als Steilvorlage für seine Argumentation über illegale Musikdownloads. Die damit endet, daß Liam (oder Noel?) Gallagher schließlich gesagt hätte, er gäbe sein Geld für Drogen aus, was ja nichts anderes bedeute als daß jeder, der eine Oasis-CD kauft, damit direkt Drogenkonsum fördere.

Daß die Kinder anstrengender sind als sonst, verzeiht man aber: ist ja auch nur realistisch, an Weihnachten. Und lustig ist es immer noch, nicht zuletzt weil etwa Karen ja auch immer recht hat. „A Christmas Carol“ etwa lehnt sie ab, schließlich mache ein Tag gutes Benehmen ja nicht tausend Jahre Mißgunst wett. Und wenn Hitler nach seinen Untaten versprochen hätte, von nun an bis an sein Lebensende gut zu sein — hätte man ihm verziehen?!

Das „Outnumbered“-Weihnachtsspecial erscheint am 18. Januar auf DVD.