Archiv

Artikel Tagged ‘Ricky Gervais’

The days are (out-)numbered

10. September 2011 1 Kommentar

Die vierte Staffel „Outnumbered“ (BBC1) hat begonnen — und zwar mit einem sehr beunruhigenden Gefühl meinerseits. Denn einerseits liebe ich diese Familien-Sitcom, seit sie vor vier Jahren gestartet ist. Andererseits ist mittlerweile nicht mehr zu übersehen, daß die Premisse der ganzen Serie auf immer wackeligeren Beinen steht.

Denn die Spannungen, die Verhältnisse zueinander in einer Familie verschieben sich, wenn die Kinder älter werden. Und war es in der letzten Staffel Jake (Tyger Drew-Honey), der sich dank Pubertät und Stimmbruch überraschend schnell verändert hatte, so ist es in dieser Karen (Ramona Marquez), die jüngste, die mittlerweile neun ist — und einen irritierenden Schub weg von unschuldig-niedlich hin zu moppelig-hochgeschossen hinter sich hat.

In der letzten Staffel hatten Andy Hamilton und Guy Jenkin Jakes Pubertät thematisch angemesse in die „Outnumbered“-Skripte eingebaut. Da ging es dann verstärkt um Freundinnen und illegale Musikdownloads, was seiner Figur des ältesten Kindes der Familie völlig entsprach, das mit dem Älterwerden andere und größere Probleme hat als seine Nachgeborenen.

Bei der ersten Folge der neuen Staffel aber kam es mir so vor, als hätte Karen ihre kindliche Phantasiewelt nicht verlassen dürfen, um weiterhin skurrilen und mädchenhaft versponnenen Quatsch reden zu dürfen, auf den Ben (Daniel Roche, mittlerweile elf) weiterhin mit seinen eher jungshaften Gewaltphantasien reagieren kann. Dafür, das zumindest war mein Eindruck, ist sie aber mittlerweile doch ein bißchen zu alt (vielleicht auch nur zu groß) — was im ersten Moment sehr befremdlich wirkte (um mal nicht das Wort „Zombie“ zu verwenden).

Andererseits habe ich selbst keine Kinder, kann also gar nicht angemessen beurteilen, wie erwachsen Kinder in welchem Alter so sind oder sein können — womöglich ist es schlicht meine eigene Übertragung eines ganz anderen Problems auf Karen: Nämlich daß ich ein immer verzweifelteres Festhalten an alten Sitcom-Ideen bemerke, statt daß langsam mal neue Serien mit neuen Ideen probiert werden. Nichts gegen die Fortsetzung beliebter Serien, aber die alte Tradition des englischen Fernsehens, Sitcoms nach zwei, spätestens drei Staffeln zu beenden, hatte schon ihren Sinn: Meistens sind die Serien an diesem Punkt nämlich auserzählt, und es schadet nie, dann aufzuhören, wenn es am schönsten ist. Schon um Platz für Neues machen zu können. Die letzte, vierte Staffel „Lead Balloon“ (BBC2) machte da keine Ausnahme.

An Neuem aber hapert es gerade gewaltig. Was natürlich nicht zuletzt ein Grund dafür ist, daß dieses Blog in letzter Zeit so selten mit Lobeshymnen über neue Serien aufwartet. Weder „Trollied“ (Sky1) noch „Mount Pleasant“ (ebenfalls Sky1) haben meine Erwartungen erfüllt, und die größten Nachrichten aus dem britischen Comedybusiness heißen derzeit „The Fast Show“ kommt im Internet zurück (wie vor Jahresfrist „Alan Partridge“ gesponsert von der Brauerei eines bestenfalls mittelmäßigen Biers), „AbFab“ kommt mit einem Extra zurück, Ricky Gervais moderiert die „Golden Globes“ zumindest in einem Podcast doch noch einmal, ach je, kann bitte mal jemand das Fenster aufmachen und ein bißchen frische Luft reinlassen? Es wird langsam doch arg stickig. Danke!

„Ideal“ abgesetzt, Golden Globes ohne Gervais, neue Sky-Sitcoms

4. August 2011 5 Kommentare

Nach sieben Jahren und ebensovielen Staffeln setzt BBC3 die Kiffer-Sitcom „Ideal“ mit Johnny Vegas als Kleindealer ab. Obwohl die Einschaltquoten höher sind denn je, hat der neue BBC3-Controller Zai Bennett, wie neue Chefs das halt so machen, fast alle Comedies abgesetzt, die seine Vorgänger installiert hatten. Nur „Mongrels“ und „Russell Howard’s Good News“ werden weiterlaufen. Autor Graham Duff, selbst in der Show als Graham Brian zu sehen, dankt den Fans weltweit — „Ideal“ wird mittlerweile in den USA und selbst in Finnland ausgestrahlt — und ist gleichermaßen stolz und frustriert, daß seine Show zu einem Zeitpunkt abgesetzt wird, an dem sie die besten Kritiken, die profiliertesten Gaststars und die meisten Zuschauer hat. „Ideal“ stammt aus der Produktionsfirma Baby Cow von Steve Coogan und Henry Normal.

***

Ricky Gervais will nicht noch einmal die Golden Globes moderieren, berichtet die Sun. Er habe es jetzt zweimal getan und werde es wahrscheinlich dabei belassen. Außerdem verteidigt er sich abermals gegen Kritiker, die ihm seine Scherze während der letzten Globes-Zeremonie immer noch nachtragen: „I didn’t do anything wrong. I was poking fun at a room full of people who pretend to be someone else all day. It wasn’t a room which was full of wounded soldiers. These are Hollywood actors!“

***

Sky1 hat einige neue Sitcoms auf dem Zettel: „The Cafe“ mit Ralf Little („Royle Family“) wird, Überraschung, in einem Café in Weston-Super-Mare (Somerset) spielen; „Mount Pleasant“ aus der Produktionsschmiede Tiger Aspect („Benidorm“) soll ein ComedyDrama mit etlichen semiprominenten Schauspielern aus „Shameless“, „Skins“, „Teachers“ und „Peep Show“ werden. „Trollied“ schließlich (Premiere heute abend) stammt aus der Feder von Julie Rutterford („Shameless“, „Life on Mars“) und ist evtl. als Vehikel für Jane Horrocks gedacht, die dem einen oder anderen noch als nervtötend dämliche Persönliche Assistentin Bubble aus „Absolutely Fabulous“ bekannt sein könnte. Mit von der Partie sein wird Jason Watkins („Being Human“), produziert hat das ganze Ash Atalla, der schon „The Office“ und einige Folgen „The IT Crowd“ in seinem Lebenslauf stehen hat. Hier ein Trailer:

„Life’s Too Short“ – Trailer

15. Juli 2011 3 Kommentare

Ricky Gervais stellt Warwick Davis vor, den Hauptdarsteller aus Gervais‘ und Stephen Merchants nächster Sitcom „Life’s Too Short“ vor. Was mich aber viel mehr interessieren würde: Warum sind da im Hintergrund Schauspieler in „Star Wars“-Kostümen zu sehen, die sich offenbar gerade auf ein Bankett vorbereiten…?

Das Leben ist zu kurz für B-Promis

23. Juni 2011 1 Kommentar

In „Extras“ (2005 – 07, BBC2) waren es Ben Stiller, Kate Winslet, Samuel L. Jackson, Patrick Stewart, Orlando Bloom, David Bowie, Daniel Radcliffe, Chris Martin und Ian McKellen, um mal nur die internationale Prominenz aufzuzählen. War schon klar, daß auch in Ricky Gervais‘ und Stephen Merchants nächster Sitcom „Life’s Too Short“ (BBC2/HBO) sich einige Gaststars die Ehre geben würden. Das BBC-Comedy-Blog weiß heute genaueres: Es werden Sting, Johnny Depp und Steve „Michael Schott“ Carrell dabei sein, während Gervais und Merchant nur in Cameos als sie selbst von der Partie sein werden.

Die Dreharbeiten haben am 30. Mai begonnen; ausgestrahlt werden soll die  Show im Herbst.

Hmpfmal werden wir noch wach: „Curb“ Season 8 in den Startlöchern

17. Juni 2011 3 Kommentare

Nach 19 langen Monaten geht es am 10. Juli nun weiter: Die achte Staffel „Curb Your Enthusiasm“ wirft ihre Trailer voraus. Hier der offizielle Trailer:

leider offline

Michael J. Fox und Ricky Gervais werden mit von der Partie sein, Fox als ihmselbst, und die Geschichte wird erstmals in größeren Teilen in New York spielen — warum, wird noch nicht verraten. Ebenso wenig, ob Cheryl sich tatsächlich von Larry scheiden lassen wird, obwohl der Titel der ersten Episode „The Divorce“ darauf hindeutet.

Fast lustiger als den Trailer, der eigentlich nur eine Zusammenfassung der üblichen Zänkereien bietet, fand ich den zweiten „Behind the scenes“-Trailer, in dem schon klar wird, wie peinlich das Zusammentreffen mit Michael J. Fox werden könnte:

David Brent ist wieder da!

19. Januar 2011 6 Kommentare

Gerade sah es bei den Golden Globes noch so aus, als wäre Steve Carrell ernsthaft genervt von Ricky Gervais und dessen Witze über ihn, nun tritt, aber ja: Ricky Gervais in seiner Rolle als David Brent neben Carrell in der US-Version von „The Office“ auf. Ich habs von Obsessed With Film, die haben es von hier. Sieben Jahre nach der letzten Szene und dem Versprechen, nie mehr als Brent zu sehen sein zu wollen: das ist eine kleine Sensation.