Archiv

Archiv für die Kategorie ‘Sketchshow’

The Short Show

13. November 2011 Keine Kommentare

Mitte der Neunziger war die Sketchshow in der britischen Comedy komatös bis tot. Dann kam die „Fast Show“ (BBC1, 1994-1997, 2000), und mit ihr eine wahre Springflut an Catchphrases und wiederkehrenden Charakteren, die zum Teil eigene Spin-off-Shows bekamen — und wenig später hatten eine Handvoll neue Comedy-Stars das Format der Sketchshow revolutioniert. Und dafür gesorgt, daß unzählige Epigonen die Bildschirme mit halbgarer Sketch-Comedy überzogen. Nun ja.

Nun hat der Hersteller eines untrinkbaren Biers (der gleiche, der vor Jahresfrist Alan Partridge wiederbelebt hat) die erste Folge der Internet-Neuauflage der „Fast Show“ online gestellt: Sieben Minuten kurz, mit allen Darstellern der Originalfolgen (außer Mark Williams) in ihren alten Rollen — und mit all den alten Catchphrases.

Wer nichts mit „Does my bum look fat in this?“ (Arabella Weir) anfangen kann, noch nie „hethethethethetheth pethethethetheth“ nachgemacht hat oder „Scorchio!“ (Caroline Aherne), wer „John Actor as Monkfish“ (Simon Day) nicht kennt oder den „I was very, very drunk“-Lord Rowley Birkin (Paul Whitehouse), der wird vermutlich auch mit diesem Clip nichts anfangen können, der zu kurz ist, als daß man durch ihn allein schon versteht, was da und warum es lustig ist. Wer aber die „Fast Show“ kennt und mag, der wird auch die Neuauflage mögen. Und feststellen, daß die Figuren kein bißchen gealtert sind, vielleicht, weil sie zum Großteil damals viel älter waren als ihre Darsteller und das Altersunterschied zwischen Darsteller und Dargestelltem seitdem erheblich geschmolzen ist.

Besonders komisch fand ich die „Upstairs, Downstairs“/“Downton Abbey“-Parodie mit „John Actor as Monkfish“ in der Rolle des Butlers — eine unvermittelte und präzise Parodie, die ein bißchen die popkulturelle Aktualität ersetzt, welche damals die „Fast Show“ umwehte und welche heute natürlich eher verweht ist; zu lange ist das Original verschwunden gewesen, als daß es heute noch so relevant sein könnte wie damals.

Little Britain Air ready to depart

10. Dezember 2010 2 Kommentare

Offenbar setzt BBC1 größte Hoffnungen in Matt Lucas‘ und David Walliams‘ neue Sketch-Comedy „Come Fly With Me“, die am ersten Weihnachtsfeiertag abheben soll: gleich acht Trailer laufen derzeit, die meisten mit prominenten Gästen wie Gary Lineker und Ronnie Corbett. Oder eben mit diesem hier:

Wirklich komisch finde ich auf Anhieb die wenigsten — sieht aus wie ein etwas avancierteres „Little Britain“, mit Walliams und Lucas in den üblichen Frauenkleidern. Wer’s mag…

UPDATE Heute im Observer ein großes Feature über „Come Fly With Me“.

Farmers Market

3. November 2010 4 Kommentare

Wo gibt es denn sowas: Ein Sketch, in dem sowohl das Lieblingsthema meiner Frau als auch der Lieblingssänger* meiner Frau gemeinsam vorkommen?! Ach so, ja, in der ersten Folge der dritten Staffel der „Armstrong And Miller Show“ (BBC1).

* Und zwar vermutlich nur, weil sein Name sich auf „Farmers Market“ reimt.

In the News (3)

3. September 2009 6 Kommentare

Ein Stern verglüht: Die (jedenfalls zum größeren Teil) sehr komischen „Star Stories“ werden keine vierte Staffel erhalten. Das berichtet die Sun. In Anbetracht der tollen Episoden um Bono, Take That, Madonna, Tom Cruise und George Michael ist das bedauerlich, andererseits natürlich schön, daß sie aufhören, solange die Masche noch nicht totgeritten ist. Einige Promiparodien setzt „Star Stories“-Frontmann Kevin Bishop ohnehin in der „Kevin Bishop Show“ fort, ganz ohne wird der Britcomjunkie also auch weiterhin nicht auskommen müssen.

Der deutsche Fernsehpreis gibt auch dieses Jahr schon bei der Nominierung wieder einige Rätsel auf: Etwa daß in der Kategorie „Beste Unterhaltungssendung/Moderation“ Stefan Raab für seine Gesamtleistung als Moderator, „Wetten, daß…?“ aber für eine konkrete Ausgabe nominiert ist. Daß unter „Beste Comedy“ die „Heute Show“ mit Oliver Welke nominiert ist, von der gerade mal zwei Ausgaben gelaufen sind. Und „Lasko“…? Bzw. die über Jahre im Giftschrank von RTL versteckte Serie „Der Lehrer“…?!? — Nun ja, der Causa haben sich FAZ-Fernsehblog und das Fernsehlexikon schon angenommen, und sie gehört auch gar nicht wirklich hier her. Einzig positiv zu vermelden, und darum schreib ich das alles hier überhaupt hin: Die Nominierung der prima Comedyshow „TV-Helden“ mit Caroline Korneli,  Pierre M. Krause und einem gewissen Jan Böhmermann, dem ich eine große Zukunft prophezeihe, eine sehr große Zukunft! Wuuhuuhuuu, hört meine Prophezeihung!!

Sheiks and the City

8. August 2009 4 Kommentare

Iranische Stand Up-Comedians — das klingt ein bißchen nach nordkoreanischen Demokratie-Experten. Und doch gibt es zumindest einen sehr guten: Omid Djalili, der bereits zwei Staffeln der „Omid Djalili Show“ auf BBC1 vorgelegt hat, nachdem er lange mit Stand Ups und kleinen Rollen (z.B. in „Lead Balloon“) in der zweiten Reihe agiert hat. Nun gut, Djalili ist in Großbritannien geboren und aufgewachsen, seine Themen aber sind vornehmlich mittelöstlicher Provinienz — wie etwa in dieser „Sheiks and the City“-Nummer, die direkt gefolgt wird von einer „Dad’s Army“-Parodie. Kauf-Empfehlung!

Und weil’s so schön war: noch ein Ausschnitt „Look Eastwards TV“ — mit „Saudi Arabia Got Talent“ und „Wife Swap“!

Hit & Mister Bishop

1. August 2009 1 Kommentar

Sketchshows sind naturgemäß knifflig: Wenn man, wie der Kollege Murmel mal erzählte, für eine Show hunderte und aberhunderte Sketche schreibt, ist es ja naheliegend, daß nicht alle so funktionieren, wie man sich das vorstellt — dafür gibt es auf dem Weg von der Idee bis zum ausgestrahlten Witz einfach zu viele Möglichkeiten des Mißlingens. 40 bis 50 Prozent Treffer sind da schon sehr gut.

So gesehen ist die neue „Kevin Bishop Show“ (Channel 4) mit gefühlten 60 Prozent gelungenen Gags ganz gut gestartet (als Hugh „House“ Laurie ist Bishop allerdings etwas zu zappelig): Mit sehr komischen Scherzen über „Nixon/Frost“-Variationen, „Real Life Film Remakes — Classic Films with much more realistic plots“ (feat. „Real Life Night at the Museum“: „What was that noise?! — Ah, it was the pipes. It’s a fucking boring job“), und einer sehr lustigen Variante von Comedy-Neuauflagen, wie sie die jüngste „Reggie Perrin“-Verfilmung mit Martin Clunes vorgemacht hat: „Horne & Corden in ‚On The Buses'“. Sehr gut getroffen, die „Gavin & Stacey“-Stars, deren eigene Sketchshow „Horne and Corden“ wirklich unterirdisch war. Ganz im Gegensatz zu der Bishops, jedenfalls wenn man die Vorlagen seiner Parodien kennt. So wie bei der recht vergleichbaren deutschen Sketchshow „Switch“ halt auch.