Archiv

Artikel Tagged ‘Outnumbered’

Zufälle gibts

21. Mai 2010 2 Kommentare

Zwei der besten Sitcoms der Frühlings-Season sind Familienserien: Die britische Domcom „Outnumbered“ und die US-Mockumentary „Modern Family“, deren erste Staffel am Mittwoch zuende gegangen ist. Die Serien sind recht unterschiedlich: Hie das (typisch britisch) knapp budgetierte „Outnumbered“, das vorwiegend in den eigenen vier Wänden spielt und die üblichen sechs Folgen hat (obwohl die letzte, dritte Staffel finanziell offenbar besser ausgestattet war als die ersten beiden), da das 24 Folgen starke US-Pendant mit gleich drei Familien und zusätzlichen Außendrehs en masse. Hier britischer Humor, in dem es um Darmspiegelung und Sexualkundeunterricht geht, trotzdem „Outnumbered“ natürlich eine Serie für die ganze Familie ist, dort integrativer US-Humor, mithilfe dessen Homosexuelle, Ausländer und Patchwork-Familien immer wieder (und sehr pc) feststellen, daß Familie doch das Allerwichtigste ist im Leben.

Doch bei allen Unterschieden: In den letzten Wochen sind in beiden Serien gleich zweimal sehr ähnliche Motive aufgetaucht — und das auch noch verblüffend zeitnah. Zunächst stellten in beiden Serien präpubertäre Söhne ihre Väter beim Schachspielen bloß: In „Modern Family“ in Episode 19 („Game Changer“, 31. März) fordert Jay (Ed O’Neill) seinen angenommenen Sohn Manny heraus. Mannys Mutter Gloria (Sofia Vergara) weiß, wie gut ihr Sohn im Schachspielen ist und, vor allem, was für ein schlechter Verlierer ihr Mann Jay ist, und interveniert zunächst, so daß Manny freiwillig verliert. Dann allerdings provoziert Jay Manny so lange, bis der ihn herausfordert — und prompt Jays teure Armbanduhr gewinnt. In der zweiten Folge „Outnumbered“ („The Internet“, 15. April) ist es Ben (Daniel Roche), der ein für seine chronische Konzentrationsstörung verblüffendes Schachtalent an den Tag legt. Er schlägt zunächst seinen Vater Pete (Hugh Dennis) und treibt anschließend bei einem Match gegen einen Mitschüler alle mit den battle noises in den Wahnsinn, mit denen er seine Züge orchestriert.

Zwei Wochen später ist es eine Taube, die in der vierten Folge „Outnumbered“ („The Pigeon“, 6. Mai) in die Küche der Brockmans fliegt und zunächst den Aberglauben Carens (Ramona Marquez) befeuert, die in dem Flattermann ein böses Omen sieht, und anschließend ein Haus-Verkaufsgespräch ruiniert. In „Modern Family“ wiederum (Episode 24: „Family Portrait“, 19. Mai) fliegt eine Taube in Mitchells und Camerons Wohnung, die Mitchell (Jesse Tyler Ferguson) daraufhin in einem Panikanfall in ein Schlachtfeld verwandelt. Patrick Süskind hätte seine Freude.

Was uns das sagt? Daß da einer vom anderen abgekupfert hat? Eher nicht. Daß Familienserien nach je knapp zwanzig Folgen auf so ausgefallene Drehs wie die eben beschriebenen verfallen müssen, wenn sie noch interessante Geschichten erzählen wollen? Keine Ahnung. Vermutlich sagt es nur: daß es Zufälle halt gibt. Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

I didn’t think it arrived by email (!)

What? No „Outnumbered“ this week? That sucks! Well, al least there is a clip from next week’s episode.

KategorienAllgemein Tags:

At last: „Outnumbered“ geht weiter

8. April 2010 1 Kommentar

Heute abend kehrt „Outnumbered“ (BBC1, 2007 -, 21.30 Uhr) endlich zurück — mit der ersten Folge der dritten Staffel, die, wenn man dem Bildchen auf der offiziellen BBC-Seite Glauben schenken darf, das vertraute Vorstadtheim der Familie verläßt und in London spielt.

Ich bin sehr gespannt, denn „Outnumbered“ lebt entscheidend von den kindlich-spielerischen Improvisationen von Tyger Drew-Honey, Ramona Marquez und Daniel Roche, und sowohl Drew-Honey, zu Beginn der Serie elf, ist nun 14, und Ramona Marquez ist heute neun. Beides entscheidend andere Phasen für Kinder — man stelle sich einen dreizehnjährigen Bart Simpson vor oder eine elfjährige Lisa. Andererseits sind Guy Jenkin und Andy Hamilton gestandene Sitcom-Größen, denen ich erstmal Vertrauensvorschuß einräumen würde; die ersten beiden Staffeln, ich sage es gerne immer wieder, gehören zu den besten Sitcoms der letzten Jahre.

In the News

20. März 2010 2 Kommentare

Auf „Hippies“, die beinah vergessene dritte Coproduktion der „Father Ted“-Schöpfer Graham Linehan & Arthur Mathews, wies ich bereits vor Jahresfrist hin; nun berichtet der Guardian über die nach wie vor unterschätzte kleine Sitcom mit Simon Pegg, Sally Phillips und Julian Rhind-Tutt. Daß der hübschen Serie über eine Handvoll Blumenkinder, die mit dem Zeitgeist ihres Lebensstils zu kämpfen haben, nur eine Staffel beschieden war, könnte, so spekuliert Bruce Dessau in seinem Blog „Laugh Lines“, damit zusammenhängen, daß „Hippies“ mehr Mathews‘ Kind war und der durchgeknallte Input von Linehan etwas fehlte. Dieses Frühwerk auch Simon Peggs wiederzuentdecken lohnt aber in jedem Fall.

***

Daß der neue Pilot „Lizzie and Sarah“ von Jessica Hynes und Julia Davis so finster geworden ist, daß die BBC ihn im sogenannten graveyard slot um 23.45 Uhr versteckt, braucht hierzulande eher niemanden zu interessieren; daß er von Baby Cow produziert und noch bösartiger als „Nighty Night“ sein soll, aber schon: denn diese fiese Sitcom von Julia Davis hat tatsächlich Maßstäbe gesetzt. Mal sehen, ob sie den Witz noch ein bißchen steigern können, den dieser kleine Ausschnitt leider eher andeutet als ausspielt.

Media leider offline

Da aber neben Davis und Hynes auch noch Mark Heap und Kevin Eldon mitspielen, werde ich mal einen Blick riskieren.

***

Ein großes Tina Fey-Porträt findet sich im gestrigen Independent; darin berichtet die „30 Rock“-Schöpferin, sie sei vor ihren karrierewirksamen Auftritten als Sarah Palin-Double immer nur als Nana Mouskouri-Doppelgängerin gehandelt worden — eine Ähnlichkeit, die im heutigen Comedy-Business eher wenig hilfreich sei. Außerdem schenkt sie Alec Baldwins Ankündigungen, bei „30 Rock“ hinzuwerfen, keinen Glauben, stellt klar, daß die 300 000 Follower bei Twitter einer falschen Tina Fey aufsitzen, und gibt zu, daß einige der lustigsten Catchphrases der Show ihrer vierjährigen Tochter zu verdanken seien.

***

Bei der Sport Relief Night waren gestern abend, ähnlich den Comic Relief-Clips, einige Comedy-Schnipsel zu sehen — unter anderen der nachstehende „Outnumbered“-Clip, den ich aber nur ausgemachten Fans anheimstelle; allen anderen dürfte der Sketch recht zahm vorkommen.

Weihnachten mit der Familie

29. Dezember 2009 Keine Kommentare

Die Christmas Specials britischer Sitcoms sind, um den Scherz aus meinem eigenen Glossar zu wiederholen, perfekt für Menschen, die Weihnachten gerne mit der Familie verbringen, so lange es nicht die eigene ist: Eine mal 45minütiges, mal 60minütiges Bonus-Episode mit den bekannten Serienfiguren, die hier aber die Möglichkeit erhalten, die Routine der Serie zu verlassen — um außergewöhnliche Orte aufzusuchen, (prominente) Gäste zu laden oder Aspekte der Charaktere zu zeigen, die sonst nicht so deutlich herausgearbeitet sind.

Im Falle der charmantesten Fernsehfamilie der letzten Jahre, den Brockmans aus „Outnumbered“, bedeutet das Special vor allem: daß die Kinder ein bißchen nervtötender sind als sonst, die ohnehin so aufdringliche wie verzweifelte Freundin der Familie Jane, Mutter von Karens Freundin Alexa, ist noch ein bißchen aufdringlicher und verzweifelter, schließlich hat ihr Mann über Weihnachten das Sorgerecht für Alexa per Anwalt eingefordert, und der demente Großvater ist so unzertrennlich mit einem gleichfalls höchst senilen Heimmitbewohner, daß der auch noch eingeladen werden muß — und sich später als breitestes Schottisch sprechender ehemaliger Sicherheitsfachmann entpuppt, bzw.: „Ich war zehn Jahre Security-Mann. Davor war ich 20 Jahre lang Einbrecher.“

Eine hübsche Pointe, denn wir treffen die Brockmans zu Beginn des Specials dabei an, wie sie eine Liste aufstellen, was bei dem Einbruch weggekommen ist, dem sie zum Opfer gefallen sind: dies und das, und vielleicht, so überlegen Pete und Sue leider ein bißchen zu laut, auch noch Sues Schmuck, den sie ja damals nicht von der Versicherung ersetzt haben wollte. Das wäre natürlich eine Lüge, und nicht nur die siebenjährige Karen kann ihre Eltern nun mit einer Diskussion über Lügen und wann sie gerechtfertig sind verwickeln, auch Jake nutzt die Schwindelei als Steilvorlage für seine Argumentation über illegale Musikdownloads. Die damit endet, daß Liam (oder Noel?) Gallagher schließlich gesagt hätte, er gäbe sein Geld für Drogen aus, was ja nichts anderes bedeute als daß jeder, der eine Oasis-CD kauft, damit direkt Drogenkonsum fördere.

Daß die Kinder anstrengender sind als sonst, verzeiht man aber: ist ja auch nur realistisch, an Weihnachten. Und lustig ist es immer noch, nicht zuletzt weil etwa Karen ja auch immer recht hat. „A Christmas Carol“ etwa lehnt sie ab, schließlich mache ein Tag gutes Benehmen ja nicht tausend Jahre Mißgunst wett. Und wenn Hitler nach seinen Untaten versprochen hätte, von nun an bis an sein Lebensende gut zu sein — hätte man ihm verziehen?!

Das „Outnumbered“-Weihnachtsspecial erscheint am 18. Januar auf DVD.

Weihnachtsbilanz 2009

28. Dezember 2009 2 Kommentare

Gesehen:

  • „Benidorm“ (2007 — 09, ITV1)
    Die zweite Staffel ist tatsächlich schon um einiges lustiger als die erste; das Special geht ebenfalls klar, obwohl es einer Filmparodie bei weitem zu viel Raum gibt. Die dritte Staffel schafft etwas erstaunliches: Sie macht die Sitcom zum Comedy-Drama, verlängert jede Folge auf 45 Minuten, gibt den Figuren mehr Tiefe und mehr Handlung, schießt aber gleichzeitig in jeder Folge ca. zweimal mit irgendwelchen aberwitzigen Gag-Gimmicks über’s Ziel hinaus — und kriegt doch noch die Kurve. In der letzten Folge war einer der lustigsten Gags, die ich dieses Jahr gesehen habe. Wer auch immer mir hier in den Kommentaren empfohlen hat, nach der ersten Staffel dranzubleiben: Herzlichen Dank.
  • „The Armstrong And Miller Show“ (2007 — 09, BBC1)
    Moderne Sketch-Comedy mit einem double act, der überrascht, weil Alexander Armstrong und Ben Miller sich in ihrem trockenen Understatement sehr ähnlich sind. Dementsprechend gibt es keine klassische Rollenverteilung zwischen straight man und funny man, stattdessen setzen die beiden auf ihre schauspielerischen Talente. Wiederkehrende Figuren sind u.a. zwei Royal Air Force-Piloten während des Zweiten Weltkriegs, die sich im respektlosen Slang heutiger Teenager unterhalten, Steinzeitmenschen, die zum ersten mal modernen Themen wie Smalltalk, Kunst oder Vorstellungsgespräche begegnen, und der geschiedene Vater, der seinem Sohn (Tyger Drew-Honey, „Outnumbered“) in fürsorglichen Tonfall brutal ehrliche Antworten auf unschuldige Fragen wie „warum habt ihr euch scheiden lassen?“ gibt: „Um ehrlich zu sein: daran bist du schuld, mein Sohn…“

  • „Christmas at the Riviera“ (1997, ITV)
    Ein Weihnachtsfilm von den Autoren von „Worst Week of My Life“ Mark Bussell und Justin Sbresni mit prominentem Cast (Alexander Armstrong, Rasmus Hardiker, Katherine Parkinson, Reece Shearsmith, Geoffrey Whitehead), aber ohne den letzten zündenden Funken, der die Geschichte um den tolpatschigen zweiten Hotelmanager (Shearsmith) und die Katastrophen, die sich in seinem Hotel (dem „Riviera“) anbahnen, zum Brennen gebracht hätte. Trotzdem solide Unterhaltung.
  • „The Thick of It“ (2005 — 09, BBC4/BBC2)
    Es ist beinahe ein Wunder, wie Armando Iannucci und seine Leute es geschafft haben, diese Serie ohne ihren Hauptdarsteller nicht nur am Leben zu erhalten, sondern auf gleichem, wenn nicht noch höherem Niveau fortzuführen. Aber Rebecca Front („Alan Partridge“, „Nighty Night“) ist ein adäquater Ersatz für Chris Langham, und Peter Capaldi als cholerischer Spin Doctor, der die Minister der britischen Regierung als Schießhund des Premiers auf Trab hält, ist ohnehin das eigentliche Rückgrat dieser aktualisierten Version von „Yes, Minister“.
  • „Beautiful People“ (2008 — 09, BBC2)
    Erst zwei Folgen dieser ziemlich schwulen Sitcom um zwei Teenager in Reading, die ihre Idee von „Camp“ gegen alle Welt, aber mit Rückhalt ihrer Eltern durchsetzen, habe ich besichtigt — werde mich aber nach der ersten Staffel noch einmal dazu auslassen.
  • „Charlie Brooker’s Screenwipe — Review of the year 2009“
    war so gut wie Charlie Brooker immer ist, und

nicht gesehen

habe ich bislang das „Outnumbered“-oder überhaupt irgendein Weihnachtsspecial. Kommt aber noch.