Archiv

Artikel Tagged ‘Fresh Meat’

Geschwisterhiebe

19. August 2014 Keine Kommentare

Dass man “Siblings” (BBC3) mit “It’s Always Sunny in Philadelphia” (FX, seit 2005) vergleichen könnte, darauf hat mich erst der Guardian gebracht. Aber es stimmt schon: nicht nur der Easy-Listening-Soundtrack (den ich bei “It’s Always Sunny” äußerst schätze), auch die cringe comedy ist sehr ähnlich — m.a.W.: beide Serien leben genau von dem Kontrast zwischen behaupteter Harmlosigkeit und tatsächlicher Gemeinheit der Geschichten.

Was die Serien außerdem gemein haben: eine eher simple Prämisse. Bei “It’s Always Sunny” ist es die Absicht der fünf underachiever (darunter ebenfalls Bruder und Schwester), eine gemeinsame Bar zu führen; bei “Siblings” gibt es nicht einmal diese Bar, da wohnen Hannah (Charlotte Richie) und ihr Bruder Dan (Tom Stourton) einfach zusammen und machen ihren Mitmenschen das Leben in zwei parallel geführten Erzählsträngen schwer, die natürlich in jeder Folge miteinander verbandelt werden.

In der ersten Episode (von zweien, “Siblings” läuft immer nach “Cuckoo”) ist das einmal der Versuch der äußerst faulen Hannah, ihre neue Chefin im Büro um den Finger zu wickeln, und einmal die Suche von Dan nach neuen mates. Diesen neuen Freund scheint er in dem Sohn von Hannahs neuer Chefin zu finden. Problem: der ist querschnittsgelähmt, also muss auch Dan einen Rollstuhlfahrer spielen. Wer jetzt so eine Ahnung hat, worauf das hinausläuft (wird es wohl herauskommen, dass Dan nicht körperbehindert ist?): jepp, genau so.

Ab hier aber hat Writer/Creator Keith Akushie (Coautor einer Folge “Fresh Meat”, aus der man auch Richie alias Oregon kennt) ein Problem: denn zumindets der Rollstuhl-Plot ist wahnsinnig unoriginell. (Hannahs Plot allerdings, der sie auf eine Tagung mit ihrer Chefin führt, die mit einem flotten Dreier mit einem Barkeeper endet, ist schon origineller.) Flache Prämisse plus unoriginelle Story aber werden zu einer schwachen Sitcom, da können auch die durchaus komischen Oneliner (“I’m sorry about the food. But in my defence, I didn’t think I’d get caught”) und die trockenen Dialoge nur noch wenig rausreißen. Da hatte “It’s Always Sunny in Philadelphia” die wesentlich besseren Geschichten.

Die können aber durchaus noch kommen. Akushie wäre gut beraten, lieber etwas realistischer zu bleiben (ich meine mich erinnern zu können, dass es genau der knochentrockene, fast dokumentarische Realismus war, der “It’s Always Sunny” so schmerzhaft lustig gemacht hat) und seine beiden Protagonisten eher ernst spielen zu lassen als ihnen allzu viele Zwinker-zwinker-Momente zu geben. (Gleiches gilt auch für die Nebenrollen: James Lance als Tierarzt Rich überspielt seine Rolle auch schmerzhaft, aber nicht schmerzhaft lustig.)

Und nicht zuletzt beim Soundtrack könnte “Siblings” noch zulegen: “It’s Always Sunny” hat sich da vorwiegend bei zwei Deutschen bedient, Heinz Kiessling und Werner Tautz, die in den Sechzigern und Siebzigern fantastische Bilbliotheksmusik gemacht haben, u.a. für Kiesslings Label Quadriga. Großbritannien aber ist dahingehend sehr viel besser aufgestellt, wenn ich allein an die riesige Musikbibliothek von KPM denke. Da gibt es ungehobene Schätze, die so teuer auch für die BBC nicht sein können. Sicher hat sogar die BBC selbst noch Unmengen Easy Listening-Schätze in ihren Bibliotheksbeständen, die es wert wären, gehoben zu werden.

Ali G. back in da House

14. Dezember 2012 3 Kommentare

Die British Comedy Awards 2012 haben mich doch ein wenig überrascht: “Hunderby” (Sky 1), die Period-Drama-Sitcom (falls man das so sagen kann) von und mit Julia Davis, hat in den Kategorien Beste Sitcom und Beste neue Comedy abgeräumt — und ich habe davon nur die erste Folge gesehen, weil ich weder auf die allzu finsteren Sachen von Julia Davis stehe (wie etwa “Nighty Night”) noch auf historische Serien (wenn man von “Downton Abbey” absieht). Die Briten allerdings lieben diese Kostümschinken.

Trotzdem hätte ich “Hunderby” jetzt nicht als Gewinner des Abends auf dem Zettel gehabt, schon weil es auf dem Bezahlkanal Sky 1 von keiner breiten Öffentlichkeit gesehen worden sein kann, und weil derzeit ja doch eher warme, familienkompatible Comedy die Oberhand hat. Dass “Moone Boy” (Sky 1) als beste Sitcom nicht mal nominiert war, dafür aber die zweite Staffel des eher biederen “Rev.” (BBC2), hat mich schon irritiert, dito dass “Hunderby” gegen “Moone Boy” und “Alan Partridge: Welcome To The Places in My Life” als beste neue Comedyshow gewonnen hat.

“The Thick of It” hat ebenfalls gewonnen: Peter Capaldi und Rebecca Front sind als Best Comedy Actor respektive Actress ausgezeichnet worden; das wiederum kann ich verstehen.

Dann aber wieder etliche mir rätselhafte Entscheidungen: Jack Whitehall als 2012 King of Comedy? Really? Whithall ist zwar sehr gut in “Fresh Meat” (Channel 4) als snobistischer JP, aber sowohl seine eigene Show “Bad Education” (BBC3) als auch sein Stand Up sind allenfalls medioker.

Auch “Cardinal Burns” (E4), ausgezeichnet als Best Sketch Show, fand ich schwächer als die Konkurrenten in dieser Kategorie, “Very Important People” (Channel 4) und “Horrible Histories” (CBBC/BBC). Letztere hat in den vergangenen Jahren abgeräumt, womöglich wollte die Jury dieses Jahr nicht noch einmal alle regulären Sketch Shows demütigen, indem man eine Kinderserie gewinnen lässt.

Hier finden sich alle Gewinner des Jahres; und nachstehend ist die Dankesrede von Sacha Baron Cohen, nein: von Ali G., der stellvertretend für Baron Cohen den Outstanding Achievement Award entgegennimmt und dafür zum ersten Mal seit zehn Jahren wieder eine Bühne betritt. Zehn Jahre! Ich werde wohl alt. Ali G. dagegen nicht: seine Rede ist sehr, sehr lustig. Respect!

Jahresendabstimmung

3. Dezember 2012 9 Kommentare

Gleich 24 25 Britcoms stehen dieses Jahr zur Auswahl bei der Jahresendabstimmung: Rekord! (Auch wenn diese Abstimmung erst zwei Mal stattgefunden hat…) Auch dieses Jahr sind mir bestimmt einzelne Serien entgangen, dann bitte ich um Hinweis, dafür habe ich etwa “A Touch of Cloth” aufgenommen, obwohl das mit zwei Teilen á 45 Minuten nicht wirklich eine Sitcom ist. Gleiches gilt für “Dirk Gently”, das ebenfalls nicht als lupenreine Sitcom gezählt werden kann. Was soll’s. Sketch-Shows und ComedyDramas allerdings fehlen sonst; ähm, na ja, wenn man von “Fresh Meat” absieht, das angeblich ein ComedyDrama ist, in Wirklichkeit aber eine Sitcom mit etwas längeren Folgen als üblich.

Nun denn: Abermals hat jeder drei Stimmen, die gleich gewichtet werden, und abermals bin ich gespannt, welche Show das Rennen machen wird.

UPDATE (9.12., 16.45 Uhr) Öhm… ich hätte es rechnerisch merken können, dass bei über 100 Leuten, die abgestimmt haben, insgesamt ca. 300 Stimmen gezählt hätten werden müssen statt nur etwa 160, weil ja jeder angeblich, wie ich schrieb, drei Stimmen hatte. Hatte er aber nicht, weil nach der letzten Poll-Änderung (der Aufnahme von “Grandma’s House”) sich die maximale Anzahl erlaubter Stimmen wieder auf die standardmäßge 1 zurückgesetzt hat. Ist aber offenbar niemandem aufgefallen, bzw. niemand wollte darauf hinweisen. Jetzt steht sie wirklich bei drei, aber jetzt ist die Woche auch bald rum…

Beste Britcom 2012

  • Moone Boy (29%, 51 Votes)
  • The Thick of It (Series 4) (19%, 33 Votes)
  • Episodes (Series 2) (18%, 32 Votes)
  • Peep Show (Series 8) (15%, 26 Votes)
  • Dirk Gently (12%, 21 Votes)
  • Fresh Meat (Series 2) (9%, 16 Votes)
  • Cuckoo (8%, 14 Votes)
  • Friday Night Dinner (Series 2) (8%, 13 Votes)
  • Spy (Series 2) (7%, 12 Votes)
  • Parents (5%, 9 Votes)
  • Grandma's House (5%, 9 Votes)
  • Bad Education (4%, 7 Votes)
  • Getting On (Series 3) (3%, 6 Votes)
  • Twenty Twelve (Series 2) (3%, 5 Votes)
  • A Touch Of Cloth (3%, 5 Votes)
  • Him & Her (Series 3) (2%, 4 Votes)
  • Me & Mrs Jones (2%, 3 Votes)
  • Citizen Khan (2%, 3 Votes)
  • Hunderby (2%, 3 Votes)
  • Pramface (2%, 3 Votes)
  • Life's Too Short (2%, 3 Votes)
  • Gates (1%, 2 Votes)
  • Hebburn (0%, 0 Votes)
  • Walking And Talking (0%, 0 Votes)
  • Some Girls (0%, 0 Votes)

Total Voters: 173

Loading ... Loading ...

Die Comedy.co.uk Awards 2011

23. Januar 2012 1 Kommentar

Im British Comedy Guide haben die Leser abgestimmt und sowohl beliebteste als auch unbeliebteste Comedys des vergangenen Jahres gekürt — und mich ein bisschen überrascht, denn zur besten britischen Comedy des Jahres 2011 wurde eine Kindershow gewählt: “Horrible Histories” (CBBC/BBC1, seit 2009)! Nun ist dieser fröhliche Geschichtsunterricht nach den Büchern von Terry Deary zwar tatsächlich eine feine Sache, aber dass er gleich zwei Awards gewinnt (nämlich auch noch den als beste Sketchshow), das verblüfft mich dann doch.

Weniger überraschend dagegen: “Mrs. Brown’s Boys” (BBC1) gilt als schlechteste neue Comedyshow 2011, und tatsächlich habe ich nur eine einzige Folge dieses irischen Männer-in-Frauenkleider-Spaßes ausgehalten. Nichts gegen Holzhammercomedy, aber Mrs Browns Scherze sind allzu durchsichtig, und die direkte Publikumsansprache, der zumindest zeitweise Verzicht auf die “fourth wall”, geht mal gar nicht. Das durfte zum letzten Mal Julian Clary in “Terry and Julian” (Channel 4), und das war 1992.

Beste wiederkehrende Britische Fernseh-Sitcom ist “Absolutely Fabulous” (guckstu zwei weiter unten) — sehr zu recht, selbstverständlich.

Alle weiteren Preisträger finden sich hier, darunter “The Ricky Gervais Show” (Channel 4), die nun die Auszeichnung “schlechteste britische Fernseh-Entertainmentshow 2011″ ihr eigenen nennen darf, und “Fresh Meat” (Channel 4, bestes Comedy-Drama), in unserem kleinen Poll hier neulich auf dem zweiten Rang hinter “Episodes” gelandet. Beste neue Fernsehsitcom ist “Spy” (Sky1), offenbar muss ich das nun doch endlich mal gucken…

Jahresendabstimmung

29. November 2011 12 Kommentare

Wie schon im letzten Jahr laufen auch heuer wieder etliche Serien gerade erst wenige Folgen lang (“Life’s Too Short”, “The Café”); trotzdem schon jetzt der Poll: Welche haltet Ihr für die beste Britcom des Jahres? Ich habe abermals auf Sketchshows und ComedyDramas verzichtet (und überlege noch, ob ich letztere mal gesondert zur Abstimmung stelle) — Ausnahmen: “Benidorm”, das immerhin mal als Sitcom angefangen hat, und “Fresh Meat”, das eine sein will, auch wenn jede Folge eigentlich ComedyDrama-Format hat (45 Minuten) und die Serie zuletzt auch kaum noch laute Lacher verbuchen konnte. Außerdem ist die Liste nicht vollständig (“Phoneshop”); wer eine Sitcom allzu schmerzlich vermißt, möge das in die Kommentare schreiben, dann werde ich sie nachtragen und damit die Abstimmungsergebnisse vollkommen verzerren.

Jeder hat drei Stimmen, zu gewinnen gibt es schon wieder nichts. Go on, go on, go on, go on, go on!

UPDATE 6.12.: Der Poll ist geschlossen, und ich bin abermals mit dem Geschmacksurteil meiner Leser recht zufrieden. Daß mit “Episodes” und “Life’s Too Short” die zwei größten, über dieses Blog hinaus breit diskutierten Sitcoms ganz oben landen würden, war abzusehen und ist auch völlig richtig so; daß aber “Fresh Meat” und “Friday Night Dinner” es ebenfalls so hoch in die Charts schaffen würden (und noch vor “Ideal” und “Lead Balloon”), freut mich (auch wenn natürlich die Möglichkeit nicht auszuschließen ist, daß besonders große Fans mehrfach für ihre Lieblingsserie abgestimmt haben).

Beste Britcom 2011

  • Episodes (38%, 29 Votes)
  • Fresh Meat (27%, 21 Votes)
  • Life's Too Short (26%, 20 Votes)
  • Friday Night Dinner (26%, 20 Votes)
  • Lead Balloon (Series 4) (21%, 16 Votes)
  • Ideal (Series 7) (13%, 10 Votes)
  • Campus (10%, 8 Votes)
  • Twenty Twelve (9%, 7 Votes)
  • Rev (Series 2) (8%, 6 Votes)
  • Outnumbered (Series 4) (8%, 6 Votes)
  • The Café (5%, 4 Votes)
  • Mongrels (Series 2) (4%, 3 Votes)
  • Benidorm (Series 4) (4%, 3 Votes)
  • Trollied (3%, 2 Votes)
  • White Van Man (3%, 2 Votes)
  • Him & Her (Series 2) (1%, 1 Votes)
  • Mount Pleasant (0%, 0 Votes)

Total Voters: 77

Loading ... Loading ...

And never again I’ll go sailin’

25. November 2011 Keine Kommentare

“Beyond the Sea” in einer einfachen, zeitgenössischen Version, die Strandpromenade von Weston-Super Mare, auf richtigem Film gedreht, als wäre die Zeit stehengeblieben. Ein Hauch von Melancholie über der hellen Häuserfront zum Meer, und davor in dem kleinen Strandcafé kein Gast, nur das Besitzertrio Mary, Carol, Sarah, nämlich Großmutter, Mutter, Tochter. Noch während Mary dreimal die Geschichte erzählt, wie gerade am Morgen der Müllmann über eine Tonne gefallen ist und dann wieder aufgestanden, ohne sich auch nur im geringsten verletzt zu haben, entsteht der dringende Wunsch, dort in diesem Café zu sitzen, als Gast, und bei einer Tasse Tee und buttered scones so zu tun, als läse man Zeitung, um tatsächlich heimlich dem chitchat der Kommenden und Gehenden zuzuhören.

Diesen Gefallen tun uns nun Ralf Little, Michelle Terry und Craig Cash mit “The Café” (Sky 1). Vorbei schauen Richard (Little), ein eher unmotivierter Pfleger, der es nie aus Weston-Super Nightmare hinausgeschafft hat, John (Daniel Ings), der nur kurz aus London zurückgekommen ist, um seine Mutter im Heim zu besuchen, Chloe (Phoebe Waller-Bridge), die leicht überdrehte Friseurin, die “lebende Statue” Keiran (Kevin Trainor) und noch eine Handvoll anderer regulärer Gäste. Vor allem aber das Trio der Caféeigentümerinnen, insbesondere Sarah (Terry), ebenfalls zurück aus London, allerdings für immer, nachdem sie in der großen Stadt gescheitert ist. Sie schreibt Kinderbücher, oder würde gerne Kinderbücher schreiben, hat allerdings noch keinen Verlag gefunden. Und keinen Mann.

Es sind vor allem die Dialoge, die gleichzeitig absolut realistisch klingen (und zu einem gewissen Teil auch tatsächlich von Familienmitgliedern abgelauscht sind, wie Ralf Little in einem Interview verraten hat) und doch so brillant lustig sind, daß am Ende der zweiten Folge schon ein halbes Dutzend Standardwendungen eingeführt sind, die für Gags genutzt werden können. Nur einer davon ist, daß Carol (Ellie Haddington) jeden Gast mit den Worten “talk of the devil” begrüßt, und schon in der zweiten Folge kommt tatsächlich die “lebende Statue” Keiran als Teufel verkleidet herein, bzw. natürlich als Hellboy, wie er zunehmend irritiert immer wieder erklären muß. Aber auch der running gag des “fastest cake in the world” (“only a second and it’s scone”) wird so schön oft kaputterzählt, daß er immer lustiger wird, je öfter er wiederholt wird.

Ein Glücksfall für Sky 1 und die Britcom, daß Ralf Little wieder mit Craig Cash (als Regisseur und Produzent) zusammenarbeiten durfte. “The Café” lebt abermals von Cashs realistischem Ansatz (single camera, kein laugh track, auf Film gedreht), seiner Vorliebe für äußerst beschränkte Schauplätze und minimaler Handlung, die sich statt auf Action auf sprachverliebten Witz und trockene Dialoge verläßt. Genau das also, was schon “The Royle Family” (BBC1, 1998 – 2000, schon damals mit Ralf Little) und “Early Doors” (BBC2, 2003 – ’04) ausgezeichnet hat.

Dankbar sein muß man offenbar auch dem Sender Sky, der richtig Geld in die Hand genommen hat, um mit neuen Sitcoms (“Trollied”, “Mount Pleasant”) auf sich aufmerksam zu machen. Das Café etwa, in dem hier gedreht wird, ist komplett neu entstanden, wo vorher nur Parkplätze waren — sehr ungewöhnlich für ein Erstlingswerk, und weder Little noch Terry haben zuvor Sitcoms geschrieben.

Das Vertrauen in Autoren und Produktion/Regie hat sich allerdings schon bezahlt gemacht: Die Figuren sind alle so sympathisch und glaubwürdig, daß sie mir, sehr ungewöhnlich nach nur einer Folge, gleich ans Herz gewachsen sind; nach zweien mochte ich schon fast an einen späten Überraschungshit dieses insgesamt doch eher mediokren Comedy-Jahres glauben. Allerdings sind meine allzu hohen Erwartungen an “Fresh Meat” (Channel 4) dann doch peu à peu enttäuscht worden, also halte ich mich mit meinem Enthusiasmus nun mal ein bißchen zurück.